Wichtiger Hinweis Klicken Sie hier, um zu maximieren
Wichtiger Hinweis Ich habe den Hinweis gelesen und stimme zu, Klicken Sie hier, um zu minimieren

RISIKOFAKTOREN

  • Der Wert von Anlagen und daraus erzielte Erträge können sowohl sinken als auch steigen und sind nicht garantiert. Anleger erhalten unter Umständen einen wesentlich geringeren als den ursprünglich investierten Betrag zurück.
  • Sollten Sie Zweifel über die Eignung unserer Fonds für Ihre Anlagebedürfnisse haben, wenden Sie sich bitte an einen Anlageberater.

Update zu Covid-19

Es besteht immer noch erhebliche Unsicherheit bezüglich Covid-19 und seiner potenziellen Auswirkungen auf der ganzen Welt. Die Situation könnte schlimmer werden, bevor sie besser wird – und niemand weiß, wann die Talsohle erreicht ist. Bislang hat China die Hauptlast der Epidemie getragen, wobei Teile des Landes sich im Lockdown befinden und die Geschäftsaktivitäten in einigen Städten vollständig zum Stillstand gekommen sind. Nach Wochen der Schließung beginnen einige chinesische Fabriken mit der Wiederaufnahme der Produktion. Unsere Gespräche mit verschiedenen Unternehmen deuten jedoch darauf hin, dass sie mit nur der Hälfte der normalen Produktionskapazität arbeiten.

Obwohl kein Sektor immun war, hat der Tourismus einen offensichtlichen Schlag erlitten. Im Jahr 2018 reisten 162 Mio. chinesische Touristen ins Ausland (verglichen mit 16 Mio. im Jahr 2002). Aufgrund der Reisebeschränkungen und der obligatorischen Quarantäne für Reisende aus dem chinesischen Festland geht ihre Zahl nunmehr gen Null. In China, Hongkong, Singapur und Korea haben Fluggesellschaften, Hotels, Taxis, Restaurants und der Einzelhandel alle von einer dramatischen Abkühlung berichtet.

Chinas Beitrag zum globalen BIP beträgt rund 16 % (das Vierfache seiner Größe während SARS im Jahr 2003) – und seine Bedeutung in globalen Lieferketten kann nicht unterschätzt werden. Der Trend zur „just in time“-Produktion hat das Problem verschärft. In einem Beispiel berichtete Jaguar Land Rover Automotive kürzlich davon, Autoschlüsselanhänger im Koffer importieren zu müssen; und Apple hat potenzielle Probleme mit Komponentenengpässen gemeldet. Alle Branchen, die auf chinesische Arbeitskraft angewiesen sind, sind ebenfalls betroffen.

Während der Fokus bisher auf China und Asien lag, scheint es, als ob der Rest der Welt langsam aufholt. Da im Nahen Osten, in Afrika und in Teilen Lateinamerikas immer mehr Fälle von Covid-19 gemeldet werden, ist es vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis wir auch in diesen Regionen große Störungen erleben. Angesichts der Tatsache, dass sich das Virus weltweit ausbreitet, ist es schwierig zu beurteilen, welche Auswirkungen dies letztendlich auf die Weltwirtschaft haben wird – wir glauben, dass sie ziemlich bedeutend und länger anhaltend sein könnten, als die meisten Menschen erwarten. 

Unser Anlageansatz bleibt unverändert

Trotz der unsicheren Aussichten bleiben unsere Anlagephilosophie und unser Anlageprozess unverändert. Wir investieren mit Blick auf einen 5-jährigen Anlagehorizont – und diese Art von Ereignissen hat keinen Einfluss auf unseren Anlageansatz. Wir konzentrieren uns weiterhin auf den Kauf gut geführter Unternehmen mit starken Geschäftsmodellen und konservativen Bilanzen, die unserer Meinung nach über angemessene langfristige Fundamentaldaten verfügen, die das Gewinnwachstum langfristig vorantreiben können.

Obwohl die aktuellen Ereignisse das Gewinnwachstum kurzfristig beeinträchtigen könnten, sind wir der Meinung, dass die Auswirkungen auf Unternehmen mit starken Geschäftsmodellen begrenzt sein dürften. Basierend auf unseren bisherigen Erfahrungen mit SARS glauben wir, dass die aktuelle negative Stimmung eine gute Gelegenheit sein könnte, in Unternehmen mit guten langfristigen Wachstumsaussichten zu investieren.

Die offensichtlichsten Nutznießer von Coronavirus-Bedenken waren im Gesundheitssektor. Zum Beispiel erwartet CSL – einer der weltweit größten Hersteller von Grippeimpfstoffen –, dass in Zukunft mehr Menschen geimpft werden. Resmed und Fisher & Paykel, Hersteller von Masken und Atemgeräten, haben ebenfalls davon profitiert; und während die Chinesen in zehn Tagen ein Krankenhaus bauen können, kann Ramsay Health Care, das Krankenhäuser in Australien, Großbritannien und Frankreich betreibt, so schnell keine neuen Einrichtungen bauen. Alle vier dieser Unternehmen haben ihre eigenen fundamentalen Wachstumstreiber – unabhängig davon, ob sich die Ausbreitung des Covid-19-Virus in eine Pandemie verwandelt oder nicht.

Orte für chinesische Touristen werden wahrscheinlich am schlimmsten betroffen sein – insbesondere Shanghai International Airport und Trip.com. Ähnlich wie am A-Aktienmarkt im Allgemeinen waren wir jedoch überrascht, wie gut sie sich gehalten haben. Tatsächlich haben die Anleger über die kurzfristigen Auswirkungen hinausgeblickt, und die Aktien von Hongkong und China waren bemerkenswert widerstandsfähig. Seit Jahresbeginn ist der Hang Seng Index um 7 % gesunken und der A-Aktienmarkt hat nur um 3,8 % nachgegeben (Stand Ende Februar 2020). Es wurde viel Vertrauen in die Fähigkeit der Zentralbanken gesetzt, jedes Problem (wie es seit der globalen Finanzkrise der Fall war) mit zusätzlichem „Helikoptergeld“ zu lösen [1] , falls sich die wirtschaftlichen Auswirkungen als schwerwiegender als erwartet erweisen. Zum Beispiel wurde der fiskalpolitische Anreiz der chinesischen Regierung durch einen starken Anstieg der Aktienkurse begrüßt.

In Japan war das Ausmaß des Ausbruchs im Vergleich zu China viel kleiner. Es gibt jedoch zunehmende Bedenken, dass Krankenhäuser nicht in der Lage sein könnten, mit einem starken Anstieg der Fallzahlen umzugehen. Auch die japanische Öffentlichkeit war von der Bürokratie der Regierung enttäuscht – einschließlich der Handhabung von Touristen auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess und der mangelnden Aufmerksamkeit für das Coronavirus-Problem. Darüber hinaus ist die japanische Regierung möglicherweise nicht in der Lage, die Bewegungen der Menschen so streng zu kontrollieren wie China. 

In Bezug auf die Auswirkungen verlassen sich viele japanische Unternehmen stark auf die chinesische Wirtschaft. Insbesondere japanische Industrieunternehmen sind von der Aussetzung des chinesischen Fabrikbetriebs und dem Arbeitskräftemangel betroffen. Die meisten servicebezogenen inländischen Unternehmen sind jedoch noch nicht betroffen – und die Größe der letztendlichen Auswirkungen hängt davon ab, wie schnell sich die Situation entwickelt. Für Konsumgüterunternehmen könnte es zu Bestandsengpässen kommen, wenn das Angebot aus China nicht wieder aufgenommen werden kann. Kurzfristig dürfte es aber nur wenig Nachfrage im Tourismus geben.

In unseren japanischen Aktienportfolios besitzen wir keine Tourismusaktien. Japanische Konsumgüterunternehmen sind jedoch häufig stark dem Risiko chinesischer Verbraucher ausgesetzt. Die inländischen Konsumaktivitäten könnten mit steigender Fallzahl sinken, was zu einer Senkung des Investitionsbudgets führen würde – und somit wiederum andere Sektoren betreffen würde. Obwohl japanische Aktien in den letzten Wochen flächendeckend verkauft wurden – so dass sich das Ausmaß des Aktienrückgangs von den Fundamentaldaten und sogar von den Auswirkungen des Coronavirus abgekoppelt hat – haben wir Marktrückgänge als Chance genommen, Aktien mit höherer Überzeugung aufgrund günstigerer Bewertungen zu erhöhen.

1 „Helikoptergeld“ bezieht sich auf die geldpolitische Expansion, die die Wirtschaft anregen soll 

Aktuelle Einblicke

China geriet in die Schlagzeilen, weil es auf der COP26 die Ziele für die Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes verwässerte, aber wir halten die Kritik für unfair.
  • Artikel
  • 7 Minuten
Die Pandemie hat bestimmte langfristige Veränderungen im Verbraucherverhalten beschleunigt, wie z. B. die verstärkte Nutzung von Online-Bestellungen für alles von Kleidung bis zu Lebensmitteln. Das jüngste Schlachtfeld scheint der Lebensmittelhandel zu sein, aber der Umstürzler kommt von einer nicht ganz so neuen Technologie – den WeChat-Gruppen.
  • Artikel

Wichtige Informationen

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu Informationszwecken erstellt; es soll nur eine Übersicht über das behandelte Thema geben, und gibt nicht vor, vollständig zu sein oder Beratung darzustellen. Bei den zum Ausdruck gebrachten Meinungen handelt es sich um die Meinungen der Verfasserin zum Zeitpunkt der Veröffentlichung, die sich mit der Zeit ändern können. Es handelt sich nicht um eine Angebotsunterlage und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung oder Anlageempfehlung dar, Wertpapiere, Aktien, Anteile oder andere Beteiligungen zu vertreiben oder zu kaufen oder einen Anlagevertrag abzuschließen. Niemand sollte sich auf den Inhalt verlassen und/oder auf der Grundlage von in diesem Dokument enthaltenem Material handeln.

Dieses Dokument ist vertraulich und darf ohne unsere vorherige schriftliche Einwilligung weder ganz noch in Teilen in irgendeiner Form oder auf irgendeine Weise kopiert, vervielfältigt, verbreitet oder weitergegeben werden. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Veröffentlichung für zuverlässig und zutreffend halten. Wir geben jedoch weder ausdrücklich noch stillschweigend irgendeine Zusicherung oder Garantie für die Angemessenheit, Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. Wir übernehmen keinerlei Haftung für Verluste, die direkt oder indirekt aus der Nutzung dieses Dokuments entstehen.

Jede Erwähnung von „wir“, „uns“, „unser“, „unsere“, „unserem“ oder „unseren“ bezieht sich auf First Sentier Investors, ein Mitglied des globalen Finanzkonzern MUFG. Zu First Sentier Investors gehören zahlreiche Unternehmen in verschiedenen Ländern, die in Australien unter dem Namen First Sentier Investors und außerhalb Australiens unter dem Namen First State Investments tätig sind.

In Großbritannien herausgegeben von First State Investments (UK) Limited, die in Großbritannien von der Financial Conduct Authority zugelassen wurde und beaufsichtigt wird (Register-Nr. 143359). Eingetragener Sitz: Finsbury Circus House, 15 Finsbury Circus, London, EC2M 7EB, Nr. 2294743. Außerhalb Großbritanniens herausgegeben von First State Investments International Limited, die in Großbritannien von der Financial Conduct Authority zugelassen wurde und beaufsichtigt wird (Register-Nr. 122512). Eingetragener Sitz: 23 St. Andrew Square, Edinburgh, EH2 1BB, Nr. SCO79063.

Das First State Investments Logo ist eine Marke der Commonwealth Bank of Australia oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens und wird von FSI im Rahmen einer Lizenz verwendet.

Copyright © (2020) First Sentier Investors