Wichtiger Hinweis Klicken Sie hier, um zu maximieren
Wichtiger Hinweis Ich habe den Hinweis gelesen und stimme zu, Klicken Sie hier um zu minimieren

RISIKOFAKTOREN

Bei diesem Dokument handelt es sich um Finanzwerbung in Bezug auf The First Sentier Asia Pacific ex-Japan Strategy. Diese Informationen richten sich ausschließlich an professionelle Anleger innerhalb des EWR und andernorts, wo dies gesetzlich zulässig ist. Eine Anlage geht mit bestimmten Risiken einher, unter anderen mit den folgenden:

  • Der Wert von Anlagen und daraus erzielte Erträge können sowohl sinken als auch steigen und sind nicht garantiert. Anleger erhalten unter Umständen einen wesentlich geringeren als den ursprünglich investierten Betrag zurück.
  • Währungsrisiko: Dieser Fond investiert in Vermögenswerte, welche in anderen Währungen notiert werden. Änderungen an Währungskursen wirken sich auf den Wert von Anlagen aus, die auf andere Währungen lauten. Entscheidungen von Regierungen zur Währungskontrolle könnten den Wert der Anlagen des Fonds beeinträchtigen und den Fonds veranlassen, die Rücknahme seiner Anteile aufzuschieben oder auszusetzen.
  • Länderrisiko / Spezifisches Regionenrisiko: Anlagen in einem einzelnen Land oder einer spezifischen Region können riskanter sein, als Anlagen in verschiedenen Ländern oder Regionen. Anlagen in einer höheren Anzahl von Ländern oder Regionen helfen, das Risiko zu streuen.
  • Risiko der Kapitalminderung durch Kosten: Die Gebühren und Kosten können aus dem Kapital der Anlage bestritten werden. Werden Kosten aus dem Kapital bestritten, reduziert sich dadurch das Potenzial auf Kapitalzuwachs.
  • Schwellenländerrisiko: Die Märkte der Schwellenländer bieten unter Umständen nicht das gleiche Maß an Anlegerschutz als ein Markt in einem Industrieland und können mit höheren Risiken einhergehen als Anlagen an Märkten von Industrieländern.

Risiken im Zusammenhang mit kleineren Unternehmen: Anlagen in kleineren Unternehmen können riskanter sein und schwieriger zu erwerben oder veräußern sein als Anlagen in größeren Unternehmen.Weitere Angaben über die Unternehmen, die diese Informationen herausgeben, und die erwähnten Fonds entnehmen Sie bitte den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und dem Abschnitt „Wichtige Informationen“ weiter unten.

Eine vollständige Beschreibung der Bedingungen einer Anlage und ihrer Risiken entnehmen Sie bitte dem Prospekt und den Wesentlichen Informationen für den Anleger (KIID) für jeden Fonds.

Sollten Sie Zweifel über die Eignung unserer Fonds für Ihre Anlagebedürfnisse haben, wenden Sie sich bitte an einen Anlageberater.

Mit unserem Nordstern durch die Turbulenzen

Während die Welt weiterhin von Covid-Schüben zu reflexartigen und lokal begrenzten Lockdowns taumelt, blickt nun jeder auf einen mythischen Status quo ante bellum – die Vor-Covid-Zeit, als die Welt noch in Ordnung war.

Wir befinden uns wieder auf vertrautem Terrain und die neuen alten Obsessionen sind die Zentralbanken, die Gelddruckgeschwindigkeit und die Inflation.

So ist es nicht verwunderlich, dass die Märkte auf die tatsächliche Ankunft besserer Zeiten – und nicht nur auf die bloße Erwartung – mit einem Abverkauf reagiert haben. Die Zinssätze sind gestiegen, die Anleihemärkte haben abverkauft und an den Aktienmärkten hat es eine ziemliche Rotation gegeben.

Die anleiheähnlichen Aktien, die am meisten von den niedrigeren Diskontsätzen profitiert haben, sind gefallen. Das spekulativste, mit Covid gepanzerte, technologische und überfüllte Ende des Marktes wurde am stärksten getroffen. Insbesondere diejenigen, die die größte Vorstellungskraft und Unglaubwürdigkeit erfordern, wie z. B. die Traumunternehmen mit hohen Umsatzzahlen und dem gesamten adressierbaren Markt (TAM), wurden unverhältnismäßig stark getroffen.

Die Märkte scheinen jetzt wieder an die Zeit vor Covid zu erinnern. Der Unterschied besteht darin, dass die Verschuldung der Unternehmen deutlich höher ist, die öffentlichen Finanzen in Mitleidenschaft gezogen wurden und die Marktbewertungen im Großen und Ganzen höher sind. Es würde uns nicht überraschen, wenn sich Covid im Laufe der Zeit als Zeichen für eine breitere Verlagerung hin zu mehr staatlichen Eingriffen in die Märkte erweisen würde, neben höheren Steuern und einer stärkeren Regulierung.

In der Zwischenzeit sehen die jüngsten gesellschaftlichen Umwälzungen im Westen wie eine Art Kulturrevolution aus. Während sich dies hoffentlich als vorübergehend erweist, könnten diese Dinge genauso gut den Beginn eines dauerhaften Generationswechsels zugunsten von Arbeit gegenüber Kapital, des Vorrangs von Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen (ESG) gegenüber Profiten und einer Präferenz für gesellschaftliche gegenüber unternehmerischen Lösungen signalisieren.

Unsere Anlagephilosophie bleibt unser Nordstern

Vor diesem Hintergrund sind wir unserer Anlagephilosophie treu geblieben und haben uns auf die Suche nach hochwertigen Unternehmen konzentriert, in die wir langfristig investieren. Obwohl wir Bottom-up-Investoren sind, gibt es starke strukturelle Themen, die die zugrundeliegenden Unternehmen, in die wir investiert haben, unterstützen – von der wachsenden Mittelschicht bis hin zu steigendem Konsum, einer alternden Bevölkerung, besserer Gesundheitsversorgung und technologischer Disruption, um nur einige davon zu nennen.

Dies lässt sich an der konzentrierten Sektoraufteilung unseres Asien-Pazifik-Portfolios ablesen. Das größte Engagement besteht in Konsumgüterunternehmen, die nach der Kategorisierung von MSCI 25 % des Portfolios ausmachen. Unserer Ansicht nach können Sie Techtronic Industries, Jardine Matheson und Shanghai International Airport (SIA) ohne weiteres als konsumorientierte Unternehmen betrachten. MSCI betrachtet und klassifiziert sie als Industriewerte.

Home Depot macht 50 % des Umsatzes von Techtronic aus, und der chinesische Tourismus (sowohl im Inland als auch im Ausland) dürfte SIA starken Rückenwind verleihen. Jardine Matheson ist zwar ein Mischkonzern, aber seine beiden größten Geschäftsbereiche (Jardine Cycle & Carriage und Dairy Farm) sind beide Verbrauchergeschäfte. Darüber hinaus würden wir Voltas, den indischen Hersteller von Klimaanlagen, als ein weiteres Verbrauchergeschäft betrachten, auch wenn MSCI es als ein weiteres Industrieunternehmen kategorisiert. Wenn Sie das alles zusammenzählen, machen Konsumgüterunternehmen im weiteren Sinne 35 % des Portfolios aus.

Wer entscheidet über die Sektorklassifizierung?

In ähnlicher Weise macht die Informationstechnologie (IT) laut MSCI nur 25 % des Portfolios aus. Naver, Tencent und Seek werden jedoch alle als Kommunikationsdienstleister eingestuft. Wir halten es für richtiger, sie als IT-Unternehmen zu betrachten. Aber selbst das ist nicht ganz korrekt. Alle drei sind breit angelegte IT-Plattform-Unternehmen.

Zusammen machen sie knapp 10 % des Portfolios aus. Was sie wirklich antreibt, ist wiederum der steigende Wohlstand der asiatischen Verbraucher und die wachsende Mittelschicht. JD.com wird von MSCI bereits als Nicht-Basiskonsumgüter-Geschäft eingestuft, was unserer Meinung nach den Sachverhalt eher bestätigt. Wenn man all das zusammennimmt, macht IT korrekterweise etwa 35 % des Portfolios aus.

Wir tendieren dazu, das IT-Engagement des Portfolios in drei Segmente aufzuteilen: IT-Plattformen, Hard-Tech- und IT-Dienstleistungsunternehmen. Hard-Tech besteht aus den Unternehmen, die Komponenten und Dienstleistungen für die globalen multinationalen Unternehmen herstellen und liefern. Dazu gehören Taiwan Semiconductor (TSMC), Mediatek, Largan und Advantech, die zusammen einen Anteil von ca. 15 % am Portfolio haben.

Die IT-Dienstleistungsunternehmen machen zusammen etwa 10 % des Portfolios aus. Dabei handelt es sich um in Indien ansässige multinationale Unternehmen (MNCs), die ganz einfach die Welt digitalisieren. Covid hat ihnen offensichtlich mehrfachen zusätzlichen Rückenwind gegeben. Wir glauben, dass es sich insgesamt um sehr hochwertige Unternehmen handelt, die hohe Renditen, einen starken Cashflow und in der Regel eine Netto-Bargeld-Bilanz aufweisen. Wir besitzen Tata Consultancy Services (TCS), Tech Mahindra und Cognizant.

Das andere große Sektorengagement besteht in Finanzwerten. Diese machen zusammen etwa 25 % des Portfolios aus. Das Hauptengagement liegt bei den indischen Privatbanken. Wir sehen für diese Unternehmen, die eine hohe Eigenkapitalrendite (ROE) erwirtschaften, gute Wachstumschancen. Obwohl die Nachrichten aus Indien in letzter Zeit, zumindest in menschlicher Hinsicht, schrecklich waren, scheinen die Unternehmen größtenteils durchgehalten zu haben. Wir sind der Meinung, dass Covid auch die Wettbewerbsposition der Banken gestärkt hat, da die Konkurrenz abgenommen hat.

Außerhalb dieser drei großen Sektoren machen die sonstigen Unternehmenspositionen zusammen nur 5 % des Portfolios aus. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die wir individuell für attraktiv halten, wie Fanuc (der japanische Hersteller von Robotern), Indocement in Indonesien und Central Pattana (der Eigentümer von Einkaufszentren in Thailand). Die größte Wachstumsquelle von Fanuc ist China, wo das Unternehmen insbesondere von einer Erholung des Investitionszyklus in IT (insbesondere Smartphones) und Autos profitiert.

Was wir wissen und was wir nicht wissen

Nahezu alle sind sich einig, dass die Zukunft völlig ungewiss ist. Wie das Sprichwort sagt: Es ist schwierig, Vorhersagen zu treffen, insbesondere über die Zukunft. Wir wissen zwar nicht viel über den Zustand der Makrowelt, aber was das Portfolio betrifft, glauben wir, dass alles in Ordnung ist.

Man sagt, dass Fondsmanagement, wenn es gut gemacht ist, eine ungewöhnliche Kombination aus Arroganz und Unsicherheit erfordert. Die Beherrschung dieser gegensätzlichen Kräfte ist nach wie vor der Schlüssel zum Erfolg, aber es ist sehr hilfreich, eine starke Philosophie und einen starken Prozess zu haben.

Auch wenn wir im Großen und Ganzen zuversichtlich sind, was die Unternehmen im Portfolio angeht, sind wir uns der Gefahren der Selbstzufriedenheit durchaus bewusst. Zweifel ist, wie bereits gesagt, kein angenehmer Zustand, aber in diesem Zusammenhang ist er wahrscheinlich eine konstruktive Emotion.

Quelle: Aus den Geschäftsberichten von Unternehmen und ähnlichen Berichten für Anleger entnommene Unternehmensdaten. Finanzkennzahlen und Bewertungen stammen von FactSet und Bloomberg. Stand Ende Juni 2021, sofern nichts anderes angegeben ist.

Hinweis: Der Verweis auf bestimmte Wertpapiere (falls vorhanden) dient nur der Veranschaulichung und ist nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf derselben zu verstehen. Alle hier erwähnten Wertpapiere können zu einem bestimmten Zeitpunkt Teil der Bestände der Portfolios von FSSA Investment Managers sein oder auch nicht, und die Bestände können sich im Laufe der Zeit ändern.

Aktuelle Einblicke

Richard Jones, Direktor bei FSSA Investment Managers, leitet die FSSA Asien-Pazifik-Strategien und blickt im folgenden Video auf das Jahr 2021 zurück.
  • Artikel
  • 2 Minuten
Alistair Thompson, Direktor bei FSSA Investment Managers, leitet die FSSA Asien-Pazifik-Strategien und blickt im folgenden Video auf das Jahr 2021 zurück.
  • Artikel
  • 2 Minuten
Je reicher die asiatischen Länder werden, desto mehr verwandeln sie sich in konsumbasierte Volkswirtschaften, in denen sich das höhere Pro-Kopf-Einkommen in mehr Ausgaben für Güter und Dienstleistungen niederschlägt.
  • Artikel
  • 6 Minuten